Polen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus FaDaF Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Kerncurricula)
(Literatur)
 
(69 dazwischenliegende Versionen von 33 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
'''DaF-Standorte in Polen'''
 
'''DaF-Standorte in Polen'''
  
*[[Gdańsk (Danzig)]]
+
{| width="100%" border="0" cellspacing="5" cellpadding="0" |
*[[Kraków (Krakau)]]
+
|- valign="top"
*[[Łódź]]
+
|  width="33%" |
*[[Lublin Katolocki Uniwerytet Lubelski]]
+
*[[Lublin U]]
+
*[[Opole (Oppeln)]]
+
*[[Poznań (Posen)]]
+
*[[Rzeszów]]
+
*[[Szczecin (Stettin)]]
+
*[[Torún (Thorn)]]
+
*[[Warszawa U (Warschau)]]
+
*[[Warszawa Skoła Głowna Handlowa (Warschau) ]]
+
*[[Wrocław (Breslau)]]
+
*[[Zielona Góra]]
+
  
(Platzhalter: allg. Text)
+
'''Bydgoszcz (Bromberg)'''
 +
*[[Bydgoszcz (Bromberg)]]
 +
*[[Uniwersytet Kazimierza Wielkoego]]
  
== BA/MA-Studiengänge in DaF ==
+
'''Gdańsk (Danzig)'''
 +
*[[Uniwersytet Gdanski]]
  
===Bezeichnungen der jeweiligen BA/MA-DaF-Studiengänge===
+
'''Kraków (Krakau)'''
*BA- Studiengänge an Fremdsprachenlehrerkollegs
+
*[[Uniwersytet Jagiellonski]]
*BA- Studiengänge an staatlichen Fachhochschulen
+
*BA- Studiengänge an privaten Hochschulen
+
*BA- Studiengänge an staatlichen Universitäten
+
*MA- Studiengänge an staatlichen Universitäten
+
*MA- Studiengänge an privaten Hochschulen
+
  
===Anzahl der BA/MA-DaF-Studiengänge und DaF-Module===
+
'''Łódź'''
 +
*[[Uniwersytet Łódźki]]
  
*BA-DaF:
+
'''Lublin'''
BA- Studiengänge an Fremdsprachenlehrerkollegs  - 55
+
*[[Lublin Katolocki Uniwerytet Lubelski]]
 
+
*[[Lublin U]]
BA- Studiengänge an staatlichen Fachhochschulen - 15
+
*[[Uniwersytet Marii Curie Sklodowskiej]]
 
+
|  width="33%" |
BA- Studiengänge an privaten Hochschulen - 15
+
'''Olsztyn(Allenstein'''
 
+
*[[Olsztyn(Allenstein)]]
BA- Studiengänge an staatlichen Universitäten 2
+
*[[Uniwersytet Werminsko-Mazurski w Olsztynie]]
 
+
*MA-DaF:
+
MA- Studiengänge an staatlichen Universitäten 7
+
 
+
MA- Studiengänge an privaten Hochschulen 1
+
 
+
===Zulassungsvoraussetzungen für das Studium===
+
 
+
====Fachlich====
+
 
+
Für den Hochschulzugang in Polen ist die allgemeine Hochschulreife erforderlich.
+
 
+
====Sprachlich====
+
 
+
Ab 2006 ist der Hochschulzugang an ein Auswahlverfahren gebunden. Auf der Basis eines Abiturs mit verbindlichem Fächerkanon und speziellen studienbezogenen Anforderungen wird die Studierfähigkeit sichergestellt.
+
 
+
===Dauer des Studiums===
+
 
+
*BA-DaF:3 Jahre (6 Semester)
+
 
+
*MA-DaF: MA-DaF: 2 Jahre (4 Semester)
+
 
+
===Anzahl der Studierenden===
+
 
+
*BA-DaF: ca. 9500 (es lassen sich keine genauen Angaben machen)
+
 
+
*MA-DaF: ca. 1100
+
 
+
===Studienschwerpunkte===
+
*Lehrer (Haupt- und Nebenfach)
+
*Verlagslektor
+
*Übersetzer / Dolmetscher
+
*Kulturvermittler
+
 
+
===Relevante BA/MA-DaF-Profile===
+
 
+
===Kerncurricula===
+
 
+
*BA-DaF:
+
Die Gesamtzahl der Lehrstunden beträgt 2800, davon sind 1785 durch ministerielle Anforderungen bestimmt:
+
 
+
''A. allgemeinbildende Fächer: insgesamt 240 Stunden''
+
*Fremdsprache (in der Regel Englisch) 120
+
*Geschichte der Philosophie 30
+
*Wahlpflichtfach (z.B. Soziologie / Informatik) 30
+
*Sport 60
+
 
+
''B. Veranstaltungen aus dem Bereich der Germanistik insgesamt 1215''
+
* Geschichte der deutschen Literatur 120
+
* beschreibende Grammatik der deutschen Sprache 120
+
* Kultur des deutschen Sprachraums 60
+
* Geschichte des deutschen Sprachraums 30
+
* Einführung in die Sprachwissenschaft 30
+
* Einführung in die Literaturwissenschaft 30
+
* Geschichte der deutschen Sprache 30
+
* kontrastive Grammatik 15
+
* Sprachpraxis 780
+
 
+
''C. Wahlmodul (Berufskurse) 330''
+
 
+
* Die Zahl und Art der Lehrveranstaltungen sollte sich bis jetzt aus dem Vergleich der Studienprogramme des fünfjährigen Magisterstudiums und des jeweiligen BA-Studiengangs ergeben. In den letzten Tagen ist auf der Webseite des Bildungsministeriums ein Entwurf neuer Minimalanforderungen für das Philologiestudium vom 10.10.2005 erschienen, das MA-Studiengang berücksichtigt. Das Studium soll 800 Lehrstunden umfassen, 300 von ihnen werden durch das Ministerium für Nationale Bildung bestimmt:
+
Proseminare (z.B. aus den folgenden Bereichen: Theorie der Übersetzung, interkulturelle Kommunikation, Anthropologie, Soziolinguistik) 90 Stunden, Sprachpraxis 120,Fremdsprache (in den meisten Fällen Englisch) 90.
+
 
+
===Pflichtmodule===
+
 
+
*BA-DaF:
+
*MA-DaF:
+
 
+
=== Wahlpflichtmodule ===
+
 
+
*BA-DaF:
+
*MA-DaF:
+
 
+
=== Berufsbezug ===
+
 
+
*BA-DaF:
+
*MA-DaF:
+
 
+
===Spezifische Probleme===
+
(administrative, curriculare, bezügl. des Praxisbezugs, der personellen oder sonstiger Ressourcen etc.):
+
 
+
===Praktikum===
+
(obligatorisch/fakultativ, Inland/Ausland, Einrichtungen, Umfang)
+
 
+
===Kontrastsprache ===
+
 
+
===Studentischer Arbeitsaufwand (nach ECTS)===
+
 
+
*BA-DaF:
+
*MA-DaF:
+
 
+
===Modul-Prüfungsleistung ===
+
(Leistungsnachweise)
+
*BA-DaF:
+
*MA-DaF:
+
 
+
=== Lern- und Qualifikationsziele/Berufsbezug ===
+
  
*BA-DaF:
+
'''Opole (Oppeln)'''
*MA-DaF:
+
  
=== Promotionsmöglichkeiten ===
+
'''Poznań (Posen)'''
 +
*[[Uniwersytet im. Adama Michiewicza]]
  
=== Forschungsschwerpunkte ===
+
'''Rzeszów'''
  
=== Besonderheiten ===
+
'''Szczecin (Stettin)'''
 +
*[[Uniwersytet Szczecinski]]
 +
|  width="33%" |
 +
'''Torún (Thorn)'''
 +
*[[Uniwersytet Mikolaja Kopernika (UMK)]]
 +
 +
'''Warszawa (Warschau)'''
 +
*[[Warszawa U Institut für Angewandte Linguistik(Warschau)]]
 +
*[[Warszawa U Germanistisches Institut(Warschau)]]
 +
*[[Warszawa Skoła Głowna Handlowa (Warschau)]]
 +
*[[Uniwersytet Warszawaski]]
 +
*[[Politechnika Warszawaska]]
 +
*[[Skoła Głowna Handlowa]]
  
=== Kooperationspartnerschaften ===
+
'''Wrocław (Breslau)'''
 +
*[[Uniwersytet Wrocławski]]
  
([[Name der Stadt, mit der eine Kooperationspartnerschaft besteht]])
+
'''Zielona Góra (Grünberg)'''
 +
*[[Uniwersytet Zielonogorski]]
  
== „Alte“ DaF-Studiengänge (auslaufend) ==
+
|-  
 +
|}
  
===Anzahl der DaF-Studiengänge===
+
===Literatur===
11 fünfjährige Germanistikstudiengänge
+
  
===Studiengangstypen und Abschlüsse===
+
'''DaF- und Germanistikstudiengänge'''
* Magisterstudium, DaF (Germanistik) als einziges Fach (keine Unterscheidung in Haupt- und Nebenfach)
+
* Zusatzqualifikation: fakultative Deutschlehrerausbildung bzw. Ausbildung von Dolmetschern
+
* Aufbaustudium: z.B. Postgraduales Studium für Sprachmittler, Postgraduales Studium im Bereich der Didaktik des DaF-Unterrichts bzw Promotion
+
  
===Dauer des Studiums===
+
* Adamczak-Krysztofowicz, Sylwia/Stolarczyk, Barbara: »Virtueller Spaziergang durch meinen und deinen Studienort«: Ausgewählte Ergebnisse eines deutsch-polnischen ETandemprojekts zwischen der Technischen Universität Darmstadt und der Adam-Mickiewicz-Universität Poznań. In: ''Info DaF'' Nr. 6 Dezember 2014, S. 668-684. [http://www.daf.de/downloads/InfoDaF_2014_Heft_6.pdf]
* Grundständiges Studium: fünf Jahre (10 Semester)
+
* Zusatzqualifikation DaF: 6 Semester + Praktikum
+
* Aufbaustudium DaF: 3 Semester ein postgraduales Studium oder 4 Jahre Promotion
+
  
===Studienschwerpunkte===
+
* Badstübner-Kizik, Camilla (1996): Ein neues Curriculum für die Ausbildung von DaF-Lehrern in Polen. In: Wolff, Armin / Tütken, Gisela / Liedtke, Horst (Hg.): ''Gedächtnis und Sprachenlernen. Prozeßorientiertes Fremdsprachenlernen. Deutschlehrerausbildung in West- und Osteuropa. Eine deutsche Literatur: AutorInnen nichtdeutscher Muttersprache''. Beiträge der 24. Jahrestagung des FaDaF. Regensburg, S. 220-232.
*Sprachpraxis
+
*Literaturwissenschaft
+
*Sprachwissenschaft
+
*Kulturwissenschaft
+
  
===Kerncurricula===
+
* Kic-Drgas, Joanna: Studienbegleitender Deutschunterricht in Polen – Eine Bedarfsanalyse unter Studierenden der Technischen Universität KoszalinTechnischen Universität Koszalin. In: ''Zeitschrift für Interkulturellen Fremdsprachenunterricht''. Jahrgang 21. Nummer 1, April 2016, S. 125-136. [http://tujournals.ulb.tu-darmstadt.de/index.php/zif/article/view/800/801]
* Das KERNCURRICULUM setzt sich aus Veranstaltungen zusammen, die die ministeriellen Anforderungen (Standards, die das Ministerium für Nationale Bildung und Sport am 3.11.2003 veröffentlicht hat) hinsichtlich des Philologiestudiums erfüllen.
+
*Das fünfjährige Magisterstudium umfasst insgesamt von 2000 bis 3000 Lehrstunden, davon werden 1665 Stunden in den Rahmenrichtlinien des Ministeriums für Nationale Bildung als Pflichtveranstaltungen genannt.
+
  
Die Studierenden sind verpflichtet, Veranstaltungen aus den folgenden Bereichen zu besuchen:
+
* Ostaszewska, E.: Zum Stand des Studienbegleitenden DU an Universitäten und Hochschulen in Polen. In: ''IDV-Magazin. Der Internationale Deutschlehrerinnen- und Deutschlehrerverband''. Nr. 82 Juli 2010, S. 116-118. [http://www.idvnetz.org/publikationen/magazin/IDV-Magazin82.pdf]
*sprachpraktische Übungen mindestens 900 Stunden
+
*Literaturwissenschaft: Geschichte der deutschen Literatur 120 Stunden, Einführung in die Literaturwissenschaft 30 Stunden
+
* Sprachwissenschaft:beschreibende Grammatik 120 Stunden, Einführung in die Sprachwissenschaft 30, kontrastive Grammatik 15, Geschichte der deutschen Sprache 30
+
* Kulturwissenschaft: Kultur des deutschen Sprachraums 60, Geschichte des deutschen Sprachraums 30
+
  
Das macht zusammen 1335 Stunden.
+
* G. Szewiola: Aspekte der Lernerorientierung im SDU an der Technischen Universität Gliwice. In: ''IDV-Magazin. Der Internationale Deutschlehrerinnen- und Deutschlehrerverband''. Nr. 82 Juli 2010, S. 134-139. [http://www.idvnetz.org/publikationen/magazin/IDV-Magazin82.pdf]
  
Die übrigen 330 Lehrstunden sind folgendermaßen geteilt:
+
'''Andere'''
*Wahlpflichtfach (z.B. Informatik / Logik) 30 Stunden
+
*Geschichte der Philosophie 60 Stunden
+
*Fremdsprache (in der Regel Englisch) 120 Stunden
+
*Latein 60
+
*Sport 60
+
  
Jedes Institut für Germanistik bietet weitere Wahlpflichtveranstaltungen aus dem Bereich der Germanistik an, z.B. Textanalyse, Projektseminare oder monographische Vorlesungen.
+
* Duch Adamczyk, Justyna (2012): Funktionsdistribution der Abtönungspartikeln des Deutschen und des Polnischen. Band 40. Danziger Beiträge zur Germanistik. Frankfurt a. M. u.a.: Lang.  
In den letzten zwei Jahren schreiben die Studenten ihre Magisterarbeiten (Hausarbeiten). Sie wählen ein Seminar aus dem folgenden Angebot: Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Kulturwissenschaft, Übersetzungswissenschaft, Didaktik des DaF-Unterrichts und Literaturdidaktik. Sie besuchen auch Seminar begleitende Wahlpflichtveranstaltungen.
+
Die Grundlage des Leistungsnachweises bilden schriftlich verfasste Semesterarbeiten, mündliche und schriftliche Prüfungen.  
+
Die Studierenden haben auch die Möglichkeit, fakultativ als Wahlmodul die Lehrerausbildung seltener Dolmetscherausbildung zu machen.
+
  
===Praktikum ===
+
* Grotek, Edyta (Hg.) (2012): Deutsche und Polen im Kontakt. Sprache als Indikator gegenseitiger Beziehungen. Band 5. Schriften zur diachronen und synchronen Linguistik. Frankfurt/M.: Lang.
(obligatorisch/fakultativ, Inland/Ausland, Einrichtungen, Umfang)
+
  
===Kontrastsprache===
+
* Grotek, Edyta/Just, Anna (Hg.) (2012): Im deutsch-polnischen Spiegel. Sprachliche Nachbarschaftsbilder. Band 2. Schriften zur diachronen und synchronen Linguistik. Frankfurt a. M. u.a.: Lang.
  
===Berufsbezug===
+
* Grucza, Sambor et al. (Hg.) (2014): Polnisch-deutsche Unternehmenskommunikation. Ansätze zu ihrer linguistischen Erforschung. Band 15. Warschauer Studien zur Germanistik und zur angewandten Linguistik. Frankfurt/M. u.a.: Lang.
das sog. philologische Profil eventuell mit dem zusätzlichen Wahlmodul der Lehrer- bzw. Dolmetscherausbildung
+
  
===Spezifische Probleme===
+
* Kazimierska, Elżbieta (2014): Direktionalia im Deutschen und im Polnischen. Band 45. Danziger Beiträge zur Germanistik 45. Frankfurt/M. u.a.: Lang.
Das Studium ist straff organisiert und weist verschulte Strukturen auf. Dazu gehören z.B. Anwesenheitslisten in den Lehrveranstaltungen ebenso über das gesamte Semester verteilte zahlreiche Tests. Das Fachstudium ist viel breit gefächert, wer Germanistik studiert, muss z.B. auch Pflichtveranstaltungen in Philosophie belegen. Fast sämtliche philologischen Studiengänge setzen das große Latinum voraus. Obligatorisch ist außerdem Sport.
+
  
===Forschungsschwerpunkte===
+
* Mackiewicz, Maciej: Deutschschüler und ihre Motivation im Spiegel der Evaluation der »Deutsch-Wagen-Tour« in Polen. In: ''Info DaF'' Nr. 1 Februar 2013, S. 23-36. [http://www.daf.de/downloads/InfoDaF_2013_Heft_1.pdf]
* Breslau, Danzig, Krakau, Posen, Warschau – Sprachwissenschaft (Sprachvergleich Polnisch-Deutsch, kontrastive Lexikologie, Systemlinguistik, Pragmalinguistik, Textlinguistik)
+
  
*Breslau, Danzig, Krakau, Posen, Warschau – Literatur- und Kulturwissenschaft (deutsch-polnische Beziehungen in Literatur und Kultur, Rezeption der deutschen Literatur in Polen, Regionalliteratur (Provinz Posen oder Ostpreußen), historische Stereotypenforschung)
+
* Pilarski, Anna (2013): Das Nullsubjekt im Polnischen. Dependenzielle Verbgrammatik und Generative Transformationsgrammatik im Modellvergleich. München: iudicium.
* Lublin, Posen, Warschau – Übersetzungswissenschaft (Theoretische Grundlagen der Übersetzung schöngeistiger Literatur, konsekutives Übersetzen)
+
* Posen, Warschau – Didaktik des DaF-Unterrichts (Didaktik authentischer Texte, kognitive Aspekte des Fremdsprachenunterrichts)
+
  
===Besonderheiten===
+
* Wierzbicka, Mariola (2013): Kausale Adverbialsätze im Deutschen und im Polnischen. München: iudicium.

Aktuelle Version vom 12. Dezember 2016, 15:24 Uhr

DaF-Standorte in Polen

Bydgoszcz (Bromberg)

Gdańsk (Danzig)

Kraków (Krakau)

Łódź

Lublin

Olsztyn(Allenstein

Opole (Oppeln)

Poznań (Posen)

Rzeszów

Szczecin (Stettin)

Torún (Thorn)

Warszawa (Warschau)

Wrocław (Breslau)

Zielona Góra (Grünberg)

Literatur

DaF- und Germanistikstudiengänge

  • Adamczak-Krysztofowicz, Sylwia/Stolarczyk, Barbara: »Virtueller Spaziergang durch meinen und deinen Studienort«: Ausgewählte Ergebnisse eines deutsch-polnischen ETandemprojekts zwischen der Technischen Universität Darmstadt und der Adam-Mickiewicz-Universität Poznań. In: Info DaF Nr. 6 Dezember 2014, S. 668-684. [1]
  • Badstübner-Kizik, Camilla (1996): Ein neues Curriculum für die Ausbildung von DaF-Lehrern in Polen. In: Wolff, Armin / Tütken, Gisela / Liedtke, Horst (Hg.): Gedächtnis und Sprachenlernen. Prozeßorientiertes Fremdsprachenlernen. Deutschlehrerausbildung in West- und Osteuropa. Eine deutsche Literatur: AutorInnen nichtdeutscher Muttersprache. Beiträge der 24. Jahrestagung des FaDaF. Regensburg, S. 220-232.
  • Kic-Drgas, Joanna: Studienbegleitender Deutschunterricht in Polen – Eine Bedarfsanalyse unter Studierenden der Technischen Universität KoszalinTechnischen Universität Koszalin. In: Zeitschrift für Interkulturellen Fremdsprachenunterricht. Jahrgang 21. Nummer 1, April 2016, S. 125-136. [2]
  • Ostaszewska, E.: Zum Stand des Studienbegleitenden DU an Universitäten und Hochschulen in Polen. In: IDV-Magazin. Der Internationale Deutschlehrerinnen- und Deutschlehrerverband. Nr. 82 Juli 2010, S. 116-118. [3]
  • G. Szewiola: Aspekte der Lernerorientierung im SDU an der Technischen Universität Gliwice. In: IDV-Magazin. Der Internationale Deutschlehrerinnen- und Deutschlehrerverband. Nr. 82 Juli 2010, S. 134-139. [4]

Andere

  • Duch Adamczyk, Justyna (2012): Funktionsdistribution der Abtönungspartikeln des Deutschen und des Polnischen. Band 40. Danziger Beiträge zur Germanistik. Frankfurt a. M. u.a.: Lang.
  • Grotek, Edyta (Hg.) (2012): Deutsche und Polen im Kontakt. Sprache als Indikator gegenseitiger Beziehungen. Band 5. Schriften zur diachronen und synchronen Linguistik. Frankfurt/M.: Lang.
  • Grotek, Edyta/Just, Anna (Hg.) (2012): Im deutsch-polnischen Spiegel. Sprachliche Nachbarschaftsbilder. Band 2. Schriften zur diachronen und synchronen Linguistik. Frankfurt a. M. u.a.: Lang.
  • Grucza, Sambor et al. (Hg.) (2014): Polnisch-deutsche Unternehmenskommunikation. Ansätze zu ihrer linguistischen Erforschung. Band 15. Warschauer Studien zur Germanistik und zur angewandten Linguistik. Frankfurt/M. u.a.: Lang.
  • Kazimierska, Elżbieta (2014): Direktionalia im Deutschen und im Polnischen. Band 45. Danziger Beiträge zur Germanistik 45. Frankfurt/M. u.a.: Lang.
  • Mackiewicz, Maciej: Deutschschüler und ihre Motivation im Spiegel der Evaluation der »Deutsch-Wagen-Tour« in Polen. In: Info DaF Nr. 1 Februar 2013, S. 23-36. [5]
  • Pilarski, Anna (2013): Das Nullsubjekt im Polnischen. Dependenzielle Verbgrammatik und Generative Transformationsgrammatik im Modellvergleich. München: iudicium.
  • Wierzbicka, Mariola (2013): Kausale Adverbialsätze im Deutschen und im Polnischen. München: iudicium.