Fachverband für Deutsch als Fremdsprache
 Fachverband Deutsch als Fremd- und ZweitspracheInteressenvertretung für DaF-/DaZ-Lernende, -Lehrende und -Institutionen 

Zwei kultur-/literaturwissenschaftliche DaF/DaZ-VortrÀge (hybrid) am 09.12.2022

In Kooperation mit der Gesellschaft fĂŒr deutsche Sprache e.V. laden wir Sie am 09.12.2022 herzlich zu zwei kultur-/literaturwissenschaftlichen DaF/DaZ-VortrĂ€gen an die UniversitĂ€t Göttingen bzw. alternativ in unseren Zoom-Raum ein:
12:00 bis 13:00 Uhr „Kulturvermittlung in Zeiten von DiversitĂ€t und IdentitĂ€tspolitik. Übersicht ĂŒber die aktuelle Debattenlage“ von PD Dr. Roger Fornoff (Köln)
13:15 bis 14:15 Uhr „Eine literarische Perspektive auf Sprache und Kultur als Grundlage eines zeitgemĂ€ĂŸen Deutschunterrichts (DaE/DaZ/DaF)“ von Vertr.-Prof. Dr. Michael Dobstadt (Dresden)
Die Einladung mit allen relevanten Informationen finden Sie hier.
Veranstaltungsort: UniversitÀt Göttingen, ZHG 105.
In den Zoom-Raum geht es hier. (Meeting-ID: 644 7852 7431; Kenncode: 565192)


Wie war die Jahrestagung DaF/DaZ 2022 in Kassel? Auswertung und EindrĂŒcke von Teilnehmenden

Die Auswertung zur Jahrestagung steht nun als LektĂŒre online zur VerfĂŒgung, und zwar hier. Die Evaluation enthĂ€lt Meinungen und O-Töne, Vergleiche zu vorangegangenen DaF/DaZ-Jahrestagungen und Entwicklungen nach zwei digitalen Jahren.
Die 49. Jahrestagung DaF/DaZ fand vom 1. bis zum 3. September 2022 unter dem Motto „Kassel – Mittendrin in DaF und DaZ“ an der UniversitĂ€t Kassel statt. Alle Informationen darĂŒber finden Sie auf der Tagungshomepage.


Workshops „Didaktik DaF am Freitag“ – Thema: „Sprachdidaktik im Lichte der Ergebnisse der Spracherwerbsforschung“

Ab dem 25.10.2022 können Sie sich wieder zu den kostenlosen Online-Workshops aus der Reihe „Didaktik DaF am Freitag“ anmelden, die vom FaDaF veranstaltet werden, aber auch fĂŒr Nichtmitglieder offen sind. Das Thema der Workshops lautet: „Sprachdidaktik im Lichte der Ergebnisse der Spracherwerbsforschung“. DurchgefĂŒhrt werden sie von Prof. Dr. Gabriele Kniffka (PH Freiburg) und Prof. Dr. Winfried Thielmann (TU Chemnitz). Weitere Informationen und die Anmeldung finden Sie hier.

Neu erschienen: MatDaF-Band 110

Der MatDaF-Band 110 von HĂŒlya Yildirim: Ermittlung niveaustufenspezifischer Indikatoren zur Bewertung von Textproduktionen im Rahmen der Deutschen SprachprĂŒfung fĂŒr den Hochschulzugang (DSH). Eine Lernersprachenanalyse ist erschienen!
Das Besondere an dem Band ist, dass er bei fortlaufender ZĂ€hlung eine neue Folge begrĂŒndet, denn es ist der erste MatDaF-Band in der qualitĂ€tsgeprĂŒften, d.h. der obersten Sparte des Göttinger UniversitĂ€tsverlages. Mit diesem Aufstieg wurde der Name um „Studien“ erweitert. MatDaF in Langform heißt nun: Materialien und Studien Deutsch als Fremd- und Zweitsprache.
Mehr Informationen zu dem Band und zur Bestellung finden Sie hier (fĂŒr FaDaF-Mitglieder entfallen die Zusatzkosten).

MatDaF-Rezensionen

Wer einen der jüngsten MatDaF-Bände rezensieren möchte, möge sich bitte bei der FaDaF-Geschäftsstelle melden - unter Angabe von Namen, akadem. Titel, Dienstort und -adresse sowie eigenen Forschungsschwerpunkten. Geben Sie bitte auch an, welchen MatDaF-Band Sie rezensieren möchten und in welcher Zeitschrift die Rezension erscheinen soll.
Bei positiver Bewertung leiten wir Ihren Rezensionsvorschlag an den Verlag weiter, der Ihnen dann das Rezensionsexemplar (das kostenfrei ist und das Sie natärlich behalten dürfen!) zusendet.
Die MatDaF-Bände finden Sie hier.

Pressemitteilung des FaDaF: Einschnitte bei der weltweiten Deutschförderung sind widersinnig

Die geplanten krĂ€ftigen Einschnitte bei der AuswĂ€rtigen Kultur‐ und Bildungspolitik betreffen vor allem die Deutschförderung im Rahmen direkter Begegnungsprogramme, die angesichts der aktuellen Weltlage eher ausgeweitet werden mĂŒssten. Viele tausend junge Menschen aus allen Kontinenten, die vielleicht spĂ€ter in Deutschland studiert und gearbeitet hĂ€tten oder Deutsch unterrichtet hĂ€tten, bekommen nun nicht mehr die Chance, sich z.B. wĂ€hrend eines Sommerkursstipendiums auch persönlich ein Bild von Deutschland zu machen, in die Sprache einzutauchen, Land und Leute kennen und lieben zu lernen. Die KĂŒrzungen erscheinen umso widersinniger, als die Deutschförderung mit wenig Geld auf lange Sicht große Effekte erzielt, deren Multiplikatorwirkung weit ĂŒber die einzelne Person hinausgeht.
Lesen Sie die vollstÀndige Pressemitteilung hier.

Stellungnahme des FaDaF: MittelkĂŒrzungen beim DAAD sind kontraproduktiv

Die Aufgabe des Deutschen Akademischen Austauschdienstes ist die Bewerbung des Hochschul‐ und Wissenschaftsstandorts Deutschland, die Förderung des akademischen Austauschs fĂŒr Hochschulen, Wissenschaftler und Studierende sowie des Deutschen als Fremd‐ und Wissenschaftssprache. Eine Reduktion der Förderung des DAAD durch das AuswĂ€rtige Amt von 204 Millionen auf 191 Millionen, die DAAD‐PrĂ€sident Joybrato Mukherjee kĂŒrzlich bekanntgab, wird seiner Auffassung nach zum Wegfall von 100 von 450 DAAD‐Lektoraten und Dozenturen weltweit sowie zum Wegfall der Förderung von Kongressreisen, Sommer‐ und Winterkursen und sĂ€mtlichen Kurzzeitförderungen fĂŒhren, was insgesamt 5000 Personen pro Jahr betreffe.
Lesen Sie die vollstÀndige Stellungnahme hier.

Einladung zu BeitragsvorschlĂ€gen zum Info DaF Themenheft: Von der Pathologisierung zur Potentialorientierung – Chancen individueller Lernmöglichkeiten fĂŒr die Entwicklung fremdsprachlicher Kompetenzen

Gastherausgeber*innen des Themenhefts: Karin Aguado, Nicole Marx, Claudia Schlaak, Holger Schiffel. Schicken Sie Ihren Beitragsvorschlag bis zum 01.02.2023 an Frau Aguado karin.aguado@uni-kassel.de. Einreichen der angenommene BeitrÀge: 31.07.2023. Den Call for Papers finden Sie
hier.
Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite von Info DaF.

Auslobung 2023: Hans-Barkowski-Preis zur Förderung wissenschaftlicher Arbeiten im Kontext von Mehrsprachigkeit, Migration und Interkultureller Begegnung

Der JenDaF e.V. vergibt jĂ€hrlich den Hans-Barkowski-Preis. Er richtet sich an Nachwuchswissenschaft-ler:innen in den Forschungsfeldern Mehrsprachigkeit, Migration oder Interkulturelle Begegnung. Ein Bezug zum Fach Deutsch als Fremd- und Zweitsprache ist ausdrĂŒcklich erwĂŒnscht. Ausgezeichnet wird eine innovative wissenschaftliche Arbeit, die in den vergangenen zwei Jahren veröffentlicht worden ist.
Mit dem Preis wird eine wissenschaftliche Arbeit mit 1.200 € ausgezeichnet.
Einsendeschluss: 30.11.2022 Weitere Informationen finden Sie
hier.

Ausschreibung 2023: Bremer Forschungspreis des AKS fĂŒr wissenschaftliche Arbeiten zur Erforschung des Sprachenlernens und -lehrens an Hochschulen

Beim 8. Bremer Symposion vom 01. MĂ€rz bis zum 03. MĂ€rz 2022 „Die Rolle von Sprachenzentren neu denken: FlexibilitĂ€t, Relevanz & Vision“ wird zum sechsten Mal der Bremer Forschungspreis des AKS fĂŒr wissenschaftliche Arbeiten und Erforschen des Fremdsprachenlernens und -lehrens an Hochschulen fĂŒr Dissertationen und Habilitationen (Preisgeld €1000) verliehen. Zum ersten Mal werden mit dem Nachwuchspreis Opus Premium (Preisgeld €500) auch explizit Master. bzw. Magisterarbeiten zu diesem Thema gewĂŒrdigt. Einreichungen fĂŒr die Forschungspreise sind möglich bis zum 31. November 2022. Weitere Informationen finden Sie hier.

Erklärung des FaDaF zur Invasion in der Ukraine

Der FaDaF sieht mit Fassungslosigkeit und Entsetzen, wie erstmals seit den ÜberfĂ€llen Deutschlands auf seine Nachbarn im 2. Weltkrieg ein souveräner, demokratischer Staat in Europa von einem übermĂ€chtigen Nachbarn einseitig mit einem völkerrechtswidrigen Krieg überzogen wird, um das Land dem eigenen Machtbereich einzuverleiben und einer Gewaltherrschaft zu unterwerfen. [...]
Wir rufen die Mitglieder, Freundinnen und Freunde des FaDaF auf,
  • die Menschen aus der Ukraine persönlich kurzfristig zu unterstützen, wo und wie immer dies möglich ist und in welchem Umfang sie das individuell tun können.
  • dafür zu sorgen, dass in ihrem Umfeld der Krieg in einem Klima von Empathie, Respekt und Toleranz zwischen Ukrainerinnen und Ukrainern, Russinnen und Russen angesprochen wird, ohne dass sich jemand alleingelassen oder ausgegrenzt fühlt.
  • ihren russischen Kontakten zu vermitteln, dass die unmissverständliche Ablehnung des von russischen Truppen geführten Angriffskriegs sich gegen das Regime und nicht gegen die Menschen in Russland richtet, ohne sie im Putinschen Überwachungsstaat ggf. als Oppositionelle in Gefahr zu bringen.
  • zu überlegen, was wir mittelfristig fachlich und persönlich entweder für die berufliche Integration von Geflüchteten oder aber für den Wiederaufbau der Germanistik in der Ukraine tun können.
  • Vorschläge zu machen, wie der FaDaF darüber hinaus die Ukraine mit seiner Expertise und seinem Netzwerk unterstützen kann.
Lesen Sie hier den vollständigen Text der
Erklaerung zur Invasion der Ukraine

Umfrage des FaDaF zur wirtschaftlichen Lage im Arbeitsfeld DaF/DaZ: Zwischenbilanz und Teilnahme weiterhin möglich

Der FaDaF fĂŒhrt seit November 2020 eine Umfrage durch, mit der die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das Arbeitsfeld DaF/DaZ in Deutschland wie weltweit erfasst werden sollen. Mit den erhobenen Zahlen möchte der FaDaF auf die schwierige Lage des Faches aufmerksam machen und in den Gremien, in denen der FaDaF vertreten ist, gezielt UnterstĂŒtzung fordern.
Bis zum 13.10.2021 nahmen 777 Personen an der Umfrage teil, von denen 34% FaDaF-Mitglieder waren, wie Dr. Matthias Jung (FaDaF-Vorstandsvorsitzender) in einem Beitrag berichtet, der in „fadaf aktuell“ Oktober 2021 erschienen ist.
Die Umfrage bleibt weiterhin geöffnet, eine Teilnahme erwĂŒnscht, vor allem wenn sich Ihre berufliche Situation seit der ersten Teilnahme wesentlich verĂ€ndert hat.
Bitte machen Sie Kolleginnen und Kollegen auf die Umfrage des FaDaF aufmerksam oder verbreiten diese ĂŒber Ihre sozialen Netzwerke.
Bitte beachten Sie außerdem die ErklĂ€rung des FaDaF zur Digitalisierung unter Corona-Bedingungen zum Thema „Gefordert, aber nicht gefördert: DaF/DaZ in digitalen Zeiten“.

Ihr FaDaF-Profil in den sozialen Medien

Finden Sie nicht auch, dass DaF und DaZ - ziemlich gute Freunde sind? Und wenn Sie meinen, dass der FaDaF - trotz Distanz ganz nah ist, oder Sie einfach Ihr Profilbild bzw. -Video origineller gestalten möchten, dann probieren Sie diese tollen FaDaF-Designs aus:



Copyright © 2003-2018 Fachverband für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache (FaDaF). Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung des FaDaF. Der FaDaF übernimmt keinerlei Verantwortung für die Inhalte externer Internetseiten. Diese Seite wurde generiert von nailware/cms v1.1. by Target-Traffic media