University of Languages and International Studies (ULIS) / Vietnam National University (VNU), Hanoi

Aus FaDaF Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Land: Vietnam

Stadt: Hanoi

DaF-Standort: University of Languages and International Studies (ULIS) / Vietnam National University (VNU), Hanoi

BA/MA-Studiengänge in DaF

Bezeichnungen der jeweiligen BA/MA-DaF-Studiengänge

  • BA-DaF: Bachelorstudiengang Germanistik, Bachelorstudiengang Deutsch als Fremdsprache (Lehrerausbildung)
  • MA-DaF: Masterstudiengang Germanistische Linguistik
  • DaF-Module: Sprachvermittlung, Linguistik und Kulturstudien, Translation, Tourismusdeutsch, Wirtschaftsdeutsch, Didaktik (in den Bachelorstudiengängen)

Anzahl der BA/MA-DaF-Studiengänge und DaF-Module

  • BA-DaF: 2
  • MA-DaF: 1
  • DaF-Module: 6 (in den Bachelorstudiengängen)

Zulassungsvoraussetzungen für das Studium

Fachlich

  • Bachelorstudiengänge: Abitur
  • Masterstudiengang: Bachelorabschluss; Aufnahmeprüfung

Sprachlich

  • Bachelorstudiengänge: keine Deutschkenntnisse erforderlich
  • Masterstudiengang: C1-Niveau

Dauer des Studiums

  • Bachelorstudiengänge: 8 Semester (4 Jahre)
  • Masterstudiengang: 4 Semester (2 Jahre)

Anzahl der Studierenden

  • Bachelorstudiengänge: etwa 250 insgesamt
  • Masterstudiengang: durchschnittlich 10 pro Jahrgang

Studienschwerpunkte

Bachelorstudiengänge: Die Studierenden des Fachs Germanistik (B. A.) können ab Beginn des 3. Studienjahrs zwischen den berufsbezogenen Schwerpunktsetzungen "Translation", "Wirtschaftsdeutsch" und "Tourismusdeutsch" wählen; die Studierenden des Fachs Deutsch als Fremdsprache (B. A.) belegen stattdessen das berufsbezogene Modul "Didaktik". Außerdem können alle Studierenden ab Beginn des 2. Studienjahrs noch ein zweites Vollstudium aufnehmen.

Masterstudiengang: Im Masterstudiengang Germanistische Linguistik können neben linguistischen und translatologischen auch kultur- und literaturwissenschaftliche sowie sprachdidaktische Lehrveranstaltungen belegt werden. Hinzu kommen Lehrveranstaltungen zum wissenschaftlichen Arbeiten und Schreiben.

Relevante BA/MA-DaF-Profile

  • Bachelorstudiengänge: siehe unten (Kerncurricula, Pflichtmodule, Wahlpflichtmodule)
  • Masterstudiengang: siehe unten (Kerncurricula, Pflichtmodule, Wahlpflichtmodule)

Kerncurricula

Bachelorstudiengänge: Die Bachelorstudiengänge Germanistik und Deutsch als Fremdsprache umfassen beide fünf Module und unterscheiden sich nur im berufsbezogenen Modul 5. In der zweijährigen Einführungsphase müssen die Studierenden drei überwiegend auf Vietnamesisch unterrichtete Module ("Allgemeine Kenntnisse", "Natur- und Sozialwissenschaften", "Kulturwissenschaftliche und methodologische Fächer") absolvieren, auf die insgesamt ein Drittel der Leistungspunkte entfällt. Hinzu kommt das germanistische Teilmodul "Sprachvermittlung", in dem bis zum Ende des vierten Semesters die Niveaustufe B2 erreicht werden soll; bis zum Abschluss des Studiums soll dann die Niveaustufe C1 nach dem Vietnamesischen Referenzrahmen für Fremdsprachen erlangt werden. In der Aufbauphase müssen die Studierenden das germanistische Teilmodul "Linguistik und Kulturstudien" sowie eines der berufsbezogenen Module ("Translation", "Wirtschaftsdeutsch" oder "Tourismusdeutsch" im Studiengang Germanistik, "Didaktik" im Studiengang Deutsch als Fremdsprache) belegen. Weitere Komponenten sind ein sechswöchiges Praktikum sowie eine Bachelorarbeit bzw. entsprechende Ersatzkurse.

Masterstudiengang: Im Masterstudiengang Germanistische Linguistik sind derzeit drei auf Vietnamesisch unterrichtete Pflichtveranstaltungen (Philosophie, Allgemeine Sprachwissenschaft, Kontrastive Linguistik), eine Pflichtveranstaltung in einer weiteren Fremdsprache (zur Auswahl stehen vier) sowie fünf auf Deutsch unterrichtete Pflichtveranstaltungen (Wissenschaftliche Forschungsmethoden, Grammatik, Semantik, Pragmatik, Interkulturelle Kommunikation) zu absolvieren. Hinzu kommen sieben auf Deutsch unterrichtete Wahlpflichtveranstaltungen (zur Auswahl stehen 14). Zum Abschluss des Studiums ist eine Masterarbeit zu verfassen.

Pflichtmodule

Bachelorstudiengänge:

  • Pflichtveranstaltungen im Rahmen des germanistischen Teilmoduls "Sprachvermittlung": Sprachkurse von der Niveaustufe A1 bis zur Niveaustufe C1
  • Pflichtveranstaltungen im Rahmen des germanistischen Teilmoduls "Linguistik und Kulturstudien": Deutsche Sprachwissenschaft 1, Deutsche Sprachwissenschaft 2, Deutsche Landeskunde, Interkulturelle Kommunikation
  • Pflichtveranstaltungen im Rahmen des berufsbezogenen Moduls "Translation": Übersetzungstheorie, Dolmetschen, Übersetzen, Dolmetschen für Fortgeschrittene, Übersetzen für Fortgeschrittene, Fertigkeiten im Dolmetschen und Übersetzen
  • Pflichtveranstaltungen im Rahmen des berufsbezogenen Moduls "Wirtschaftsdeutsch": Dolmetschen, Übersetzen, Wirtschaftsdeutsch, Mikrowirtschaft, Makrowirtschaft, Monetäre Ökonomik und Bankwesen
  • Pflichtveranstaltungen im Rahmen des berufsbezogenen Moduls "Tourismusdeutsch": Dolmetschen, Übersetzen, Deutsch im Tourismus, Einführung in die Tourismuswissenschaft, Tourismuswirtschaft, Kommunikation und Empfang
  • Pflichtveranstaltungen im Rahmen des berufsbezogenen Moduls "Didaktik": Einführung in die Psychologie, Einführung in die Erziehungswissenschaft, Staatliche Bildungsverwaltung, Theorien des Fremdsprachenerwerbs, Didaktik und Methodik des Deutschen als Fremdsprache, Testen und Prüfen

Masterstudiengang:

  • Pflichtveranstaltungen in vietnamesischer Sprache: Philosophie, Allgemeine Sprachwissenschaft, Kontrastive Linguistik
  • Pflichtveranstaltung in einer weiteren Fremdsprache: Englisch/ Französisch / Russisch/ Chinesisch (Grundlagen)
  • Pflichtveranstaltungen in deutscher Sprache: Wissenschaftliche Forschungsmethoden, Grammatik, Semantik, Pragmatik, Interkulturelle Kommunikation

Wahlpflichtmodule

Bachelorstudiengänge:

  • Wahlpflichtveranstaltungen im Rahmen des germanistischen Teilmoduls "Linguistik und Kulturstudien": Deutsche Lexikologie, Deutsche Semantik, Deutsche Pragmatik, Kontrastive Linguistik, Deutsche Literaturwissenschaft 1, Landeskunde Österreichs und der Schweiz, Deutsche Literaturwissenschaft 2
  • Wahlpflichtveranstaltungen im Rahmen des berufsbezogenen Moduls "Translation": Vertiefungsfächer: Fachdolmetschen, Fachübersetzen, Medien im Übersetzen, Literaturübersetzen, Übersetzungskritik; Ergänzungsfächer: Wirtschaft in Deutschland, Tourismuswirtschaft in Deutschland, Wirtschaftsdeutsch, Deutsch im Geld- und Bankwesen, Deutsch im Tourismus
  • Wahlpflichtveranstaltungen im Rahmen des berufsbezogenen Moduls "Wirtschaftsdeutsch": Vertiefungsfächer: Wirtschaftsdeutsch für Fortgeschrittene, Wirtschaft in Deutschland, Einführung in das Management, Außenwirtschaft, Einführung in das Marketing, Grundlagen der Buchhaltung, Wirtschaftsentwicklung; Ergänzungsfächer: Dolmetschen für Fortgeschrittene, Übersetzen für Fortgeschrittene, Tourismuswirtschaft in Deutschland, Deutsch im Geld- und Bankwesen, Deutsch im Tourismus
  • Wahlpflichtveranstaltungen im Rahmen des berufsbezogenen Moduls "Tourismusdeutsch": Vertiefungsfächer: Reisemanagement, Hotelmanagement, Reiseführung, Deutsch im Tourismus für Fortgeschrittene; Ergänzungsfächer: Dolmetschen für Fortgeschrittene, Übersetzen für Fortgeschrittene, Wirtschaftsdeutsch, Tourismuswirtschaft in Deutschland, Landeskunde Österreichs und der Schweiz
  • Wahlpflichtveranstaltungen im Rahmen des berufsbezogenen Moduls "Didaktik": Vertiefungsfächer: Psychologie des Fremdsprachenunterrichts, Landeskunde und interkulturelles Lernen im Deutschunterricht, Handlungsorientierter Fremdsprachenunterricht, Methoden des Phonetikunterrichts, Methoden des Wortschatz- und Grammatikunterrichts; Ergänzungsfächer: Unterrichtsplanung und Entwicklung von Lehr- und Lernmaterialien, Lehrwerkanalyse, Neue Medien im Fremdsprachenunterricht

Masterstudiengang:

Im Masterstudium stehen den Studierenden derzeit 14 Wahlpflichtveranstaltungen zur Auswahl: Soziolinguistik, Angewandte Phonetik, German Studies, Phraseologie, Literatur der Moderne, Literatur und Medien, Translationstheorie, Didaktik und Methodik, Wissenschaftliches Schreiben und Präsentieren, Sprachgeschichte, Akademisches Deutsch, Curriculare Planung und Materialerstellung, Textlinguistik, Fremdsprache (Akademisches Englisch/ Französisch/ Russisch/ Chinesisch).

Berufsbezug

Bachelorstudiengänge: Die Vermittlung fachlicher wie berufsbezogener Kenntnisse, Fertigkeiten und Schlüsselkompetenzen soll den Absolventen ein möglichst breites Spektrum an Berufsfeldern eröffnen und es ihnen ermöglichen, beruflichen Anforderungen in hohem Maße zu entsprechen, Herausforderungen in einer sich ständig verändernden globalen Arbeitswelt zu meistern und sich der Arbeitsumwelt anzupassen. Im Bereich Translation umfasst das Berufsspektrum Tätigkeiten als Übersetzer, Dolmetscher und Redakteur. Die wirtschaftliche und touristische Orientierung soll die Absolventen dazu befähigen, Berufe wie Sekretär, Assistent für auswärtige Angelegenheiten, Business-Assistent, Projektmitarbeiter in Unternehmen oder Reiseleiter und Reisemanager bei Reiseagenturen auszuüben. Die Absolventen mit Schwerpunkt DaF-Didaktik erlangen am Ende des Studiums die Befähigung, in der Erwachsenenbildung (vor allem an Fachhochschulen und Universitäten) und in der Schulbildung (vor allem an Sekundarschulen) tätig zu werden. Das heißt, sie können mit diesem Hochschulabschluss in allen Bildungsinstitutionen arbeiten und auch verbeamtet werden.

Masterstudiengang: Die Absolventen können landesweit in der universitären Forschung und Lehre mit den Schwerpunktsetzungen Sprachforschung, Fremdsprachforschung und Internationale Studien, aber auch an außeruniversitären DaF-Institutionen in leitenden Positionen eingesetzt werden. Das breite Spektrum an Tätigkeiten in angrenzenden Bereichen umfasst die Bereiche Bildungswesen, Kulturmittlung, Medien und Verlagswesen, Auswärtiger Dienst, internationale Organisationen und Auslandsbeziehungen der Wirtschaft.

Spezifische Probleme

In der jüngeren Vergangenheit gab es an der Hochschule eine umfassende, zentral gesteuerte Curriculumreform. An der Deutschabteilung traten die reformierten Rahmencurricula 2012 in Kraft. Dieser Prozess der Modernisierung von Curricula und Lehrplänen wird in Zusammenarbeit mit den deutschen Partnern, insbesondere dem Herder-Institut der Universität Leipzig, kontinuierlich fortgeführt. Gegenstand vielfältiger Diskussionen ist vor allem das Spannungsverhältnis zwischen der Anwendungsorientierung der Programmphilosophie und dem Status einer forschungsorientierten Hochschule: Dem Anspruch, die Studierenden möglichst gut auf die Anforderungen des Berufslebens vorzubereiten, steht der Anspruch gegenüber, ihnen ein geisteswissenschaftliches Universitätsstudium auf einem respektablen akademischen Niveau anzubieten. Auch in anderen Spannungsfeldern gilt es immer wieder eine Balance zu finden: z. B. zwischen der geforderten Berufsbezogenheit und gegenläufigen inhaltlichen Vorgaben der Bildungspolitik oder auch zwischen den hohen Erwartungen an das Engagement der Dozenten und den limitierten finanziellen Ressourcen.

Praktikum

Alle Bachelorstudierenden müssen bis zum Abschluss ihres Studiums ein sechswöchiges berufliches Praktikum absolvieren, um die erworbenen Kenntnisse in der Praxis anzuwenden. Dieses Praktikum kann nach dem 6. Semester absolviert werden.

Kontrastsprache

  • Bachelorstudiengänge: Englisch, Französisch, Russisch
  • Masterstudiengang: Englisch, Französisch, Russisch

Studentischer Arbeitsaufwand (nach ECTS)

  • Bachelorstudiengänge: 133 Leistungspunkte (Germanistik) bzw. 136 Leistungspunkte (Deutsch als Fremdsprache)
  • Masterstudiengang: 65 Leistungspunkte

Modul-Prüfungsleistung

Bachelorstudiengänge: In allen Lehrveranstaltungen sind mindestens zwei Leistungsnachweise zu erbringen. Neben einer mit mindestens 60 % gewichteten Abschlussprüfung können dies Referate, Zwischentests, Hausarbeiten, Projektarbeiten etc. sein.

Masterstudiengang: In allen Lehrveranstaltungen sind mindestens drei Leistungsnachweise zu erbringen. Neben einer mit mindestens 60 % gewichteten schriftlichen Hausarbeit und einem Anwesenheitsnachweis können dies Referate, Zwischentests, Portfolios, Projektarbeiten etc. sein.

Lern- und Qualifikationsziele/Berufsbezug

  • Bachelorstudiengänge: siehe oben (Berufsbezug)
  • Masterstudiengang: siehe oben (Berufsbezug)

Promotionsmöglichkeiten

Innerhalb der Abteilung für Deutsche Sprache und Kultur gibt es bislang keine Promotionsmöglichkeit. Für Kolleginnen und Kollegen der Abteilung besteht aber die Möglichkeit, an der University of Social Sciences and Humanities (USSH) der Vietnam National University (VNU), Hanoi bzw. am Institut für Linguistik der Vietnam Academy of Social Sciences (VASS) zu promovieren.

Forschungsschwerpunkte

Zu den Schwerpunkten der Abteilung zählen Forschungen im Bereich Übersetzen, Kultur und Literatur, Methodik und Didaktik, Testen und Prüfen, die Mitarbeit in Arbeitsgruppen für Vergleichende Linguistik und Interkulturelle Kommunikation auf der Hochschulebene, die Teilnahme an der Erstellung des Rahmencurriculums für die Deutschausbildung in Vietnam (Vorsitz im Rat für Deutsche Sprache) und die Erstellung von Hochschullehrbüchern.

Besonderheiten

Die Abteilung, zu deren Kollegium die Präsidentin des Vietnamesischen Deutschlehrerverbandes gehört, pflegt enge Kontakte zu den Deutschabteilungen anderer vietnamesischer Universitäten sowie zu allen wichtigen deutschen Institutionen (Deutsche Botschaft, DAAD, Goethe-Institut, Zentralstelle für das Auslandsschulwesen etc.) in Vietnam. Darüber hinaus unterhält sie Kooperationen mit mehreren deutschen Hochschulen (Universität Leipzig, Universität Greifswald, Hochschule Konstanz) und richtet regelmäßig internationale Tagungen aus. Regional steht sie in engem Kontakt zu den südostasiatischen Deutschlehrerverbänden (Thailand, Indonesien, Malaysia) sowie zu den Deutschabteilungen der Ramkhamhaeng University (Thailand), der Chulalongkorn University (Thailand) und der National University of Laos.

Eine weitere Besonderheit besteht darin, dass der Hochschule eine auf dem Campus befindliche Fremdsprachenoberschule angliedert ist. Seit 2005 wird dort Deutsch als erste Fremdsprache, seit 2010 auch als zweite Fremdsprache unterrichtet. Im Rahmen der PASCH-Initiative wird das Programm von der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) mit mehreren muttersprachlichen Lehrern betreut. 2008 wurde die Fremdsprachenoberschule als erste Schule in Vietnam von der Kultusministerkonferenz der Bundesrepublik Deutschland als DSD-Schule anerkannt. Von den ca. 50 bis 70 Schülern pro Jahrgang, die an der Fremdsprachenoberschule Deutsch als erste Fremdsprache lernen, nehmen etwa 80 % an der Prüfung zum DSD I teil. Anfang des Jahres 2016 absolvierten die ersten Schüler erfolgreich die Prüfung zum DSD II.

Kooperationspartnerschaften

Die Abteilung pflegt vielfältige Kooperationen mit deutschen Hochschulen und Institutionen: Der DAAD unterstützt die Abteilung seit vielen Jahren mit einem DAAD-Lektorat; seit Herbst 2016 ist zudem ein Pilotlektorat der Robert-Bosch-Stiftung dort angesiedelt. Seit 2012 gibt es eine vom DAAD geförderte Germanistische Institutspartnerschaft mit dem Herder-Institut der Universität Leipzig; derzeit laufen die Vorbereitungen für die Etablierung eines Doppelmasterprogramms, das im Herbst 2017 starten soll. Seit 2015 bestehen Kooperationspartnerschaften mit den Universitäten Leipzig und Greifswald im Rahmen des Programms Erasmus+. Ebenfalls im Jahr 2015 begann eine Kooperation mit der Hochschule Konstanz, die ein B.A.-Doppelabschlussprogramm "Wirtschaftssprache Deutsch und Tourismusmanagement (WDT)" für Studierende des Fachs Germanistik aus asiatischen Partnerhochschulen anbietet. Kooperationspartnerschaften mit weiteren deutschen Hochschulen sind in Vorbereitung.