München U

Aus FaDaF Wiki
Version vom 23. Februar 2017, 12:21 Uhr von Tessa (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stadt: München

DaF/DaZ -Standort: Institut für Deutsch als Fremdsprache an der LMU

BA/MA-Studiengänge in DaF/DaZ

Bezeichnungen der jeweiligen BA/MA-DaF/DaZ -Studiengänge

  • BA-Studiengang DaF: seit WS 2009/10
  • Promotionsstudiengang DaF
  • Internationaler Masterstudiengang DaF (seit WS 2010/11)
  • Masterstudiengang DaF: voraussichtlich ab WS 2012

Anzahl der BA/MA-DaF/DaZ-Studiengänge und DaF/DaZ-Module

4 Studiengänge vorhanden, 1 in Planung:

Zulassungsvoraussetzungen für das Studium

Fachlich

Internationaler Master DaF:

  • BA-Abschluss (affine Fächer) mit der Durchschnittsnote 2,0
  • Berufserfahrung

Sprachlich

  • BA-DaF:

1. Abitur oder gleichwertiger Schulabschluss (Hochschulreife) 2. bei nicht deutschsprachigen Schulabschlüssen: TestdaF Niveaustufe 4-5 (je zwei Teilfertigkeiten) oder entsprechende Stufen von DSH oder anderen nach GER gleichwertigen Prüfungen 3. Eignungsfeststellungstest

  • Internationaler Master DaF:

1. bei nicht deutschsprachigen Schulabschlüssen: TestDaF Niveaustufen 4-5 (je zwei Teilfertigkeiten)

Dauer des Studiums

  • BA-DaF: 6 Semester
  • Internationaler Master: 4 Semester
  • Promotionsstudiengang: 4 Semester

Anzahl der Studierenden

  • BA-DaF/DaZ: 59
  • Promotionsstudiengang: 29
  • Internationaler Master DaF: 6

Studienschwerpunkte

Institutsprofil

Das Institut für Deutsch als Fremdsprache wurde 1978 auf Initiative der Bayerischen Staatsregierung an der Universität München gegründet. Gründungsleiter des Institutes ist Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Harald Weinrich. Das Institut ist eines der ältesten und größten Institute für Deutsch als Fremdsprache in Deutschland. Es ist das Institut mit dem am besten ausgeprägten internationalen Profil der LMU mit einem überproportional hohen Anteil ausländischer Studierender und zahlreichen Kontakten ins Ausland. Zentrale Ziele seiner Arbeit sind die Qualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses: a) für Forschung und Lehre an deutschen und internationalen Universitäten, z.B. als DAAD-Lektoren, b) als Experten für interkulturelle Kommunikation in der Wirtschaft und in Schlüsselstellungen in der nationalen und internationalen Kulturarbeit, c) als Lehrer der Fremdsprache Deutsch in vielfältigen Lehrzusammenhängen. Das Multimedia-Forschungs- und Entwicklungslabor des Institutes ist das einzige seiner Art im deutschsprachigen Gebiet. An ihm ist unter anderem das weltweit größte Sprachlernportal, die "Deutsch-Uni Online", mit deutsch- und fremdsprachigen Programmen angesiedelt.

Die Mitarbeiter des Institutes bearbeiten Schwerpunkte in der

  • Erforschung der interkulturellen und institutionellen Kommunikation
  • Sprachlehr- und Sprachlernforschung
  • Entwicklung und Erforschung von Sprachlernprogrammmen und e-Learning-Programmen
  • Erforschung der transkulturellen Sprach- und Literaturvermittlung
  • Entwicklung von Konzepten zur Integrationsförderung und zur auswärtigen Kulturpolitik
  • Erforschung der Wissenschaftskommunikation
  • Erforschung von Text- und Mediennutzung im internationalen Kontext

Das Institut verfügt, vor allem dank der umfangreichen Medienentwicklungen und Forschungsprojekte, über die zweithöchste Drittmitteleinwerbung aller geisteswissenschaftlichen Fächer der LMU.

Relevante BA/MA-DaF/DaZ-Profile

Kerncurricula

  • BA-DaF/DaZ:
  • MA-DaF/DaZ:

Pflichtmodule Bachelor

  • Orientierungsmodul
  • Basismodul Sprachwissenschaft DaF
  • Basismodul Xenologische Kulturwissenschaftsn (Hermeneutik und Landeskunde)
  • Basismodul Literaturwissenschaft DaF
  • Basismodul Spracherwerbs- und Mehrsprachigkeitsforschung
  • Forschungs- und Praxisfelder DaF
  • Vertiefungsmodule: Sprachwissenschaft, Mehrsprachigkeitsforschung, Xenologische Kulturwissenschaftsn
  • Schlüsselqualifikationen

Wahlpflichtmodule Bachelor

  • Fremd- und Fachsprachenpraxis (3. Sem.)
  • Erweiterungsmodule (5. Seme.):
  • Sprachwissenschaft, Mehrsprachigkeitsforschung, Xenologische Literaturwissenschaft

Berufsbezug

  • BA-DaF/DaZ:
  • MA-DaF/DaZ:

Spezifische Probleme

  • Derzeit unbesetzt: die Professur für Sprachwissenschaft

Praktikum

Das Praktikum ist für die Hauptfachstudenten obligatorisch, für Nebenfachstudenten fakultativ. Es findet bevorzugt im Ausland statt, vor allem für die deutschen Studierenden. Für die ausländischen Studierenden werden zu einem größeren Teil inländische Praktikumsmöglichkeiten vermittelt. Inhaltlich und organisatorisch zeichnet Frau Dr. Martina Liedke für das Praktikum verantwortlich.

Kontrastsprache

Studentischer Arbeitsaufwand (nach ECTS)

  • BA-DaF: 120 CP im Hauptfach
  • 60 CP im Nebenfach "Sprache, Literatur und Kultur" (nach Wahl mit DaF-Schwerpunkt, in Ergänzung zum Hauptfach DaF mit anderen Schwerpunkten))

Modul-Prüfungsleistung

(Leistungsnachweise)

  • BA-DaF/DaZ:
  • MA-DaF/DaZ:

Lern- und Qualifikationsziele/Berufsbezug

  • BA-DaF:
  • Der Studiengang vermittelt (ebenso wie der auslaufende Magister) Kernkompetenzen für das wissenschaftliche Arbeiten und eine breite Palette von Berufsfeldern im weiteren Bereich der Sprach- und Kulturvermittlung. Zu diesen Kompetenzen gehören:
   * Verstehenskompetenzen und kommunikative Kompetenzen
   * kritisch analytische Kompetenzen
   * Orientierungskompetenzen
   * Perspektivenkompetenzen
   * breite Methodenkompetenzen
   * Organisationskompetenzen und Institutionenkompetenzen
   * Sozialkompetenzen
   * Darstellungskompetenzen und Präsentationskompetenzen
   * Medienkompetenzen und Lehrkompetenzen.

Sie fördern Eigeninitiative, Kreativität und Teamarbeit und vermitteln Schlüsselfertigkeiten zum Ideen-, Kommunikations- und Qualitätsmanagement. Sie fördern und fordern Pluriperspektivität in der Begegnung mit fremden Wissens- und Alltagskulturen sowie Disziplin und Respekt in einer von Neugier bestimmten Kommunikationskultur.

Damit sind Absolventen für ein ausgesprochen breites internationales Berufsspektrum qualifiziert, unter anderem als Lektoren kultur-, sprach-, wissenschaftsvermittelnder Organisationen, als Sprach- und Kulturanalytiker, im Wissens- und Wissenschaftsmanagement, in journalistischen Berufen, in Berufen im interkulturellen Management und in transkultureller Mediation, in Verlagen, Medien und politischen Organisationen sowie in verschiedenen Lehrberufen, also überall dort, wo Kommunikation über Grenzen hinweg von Bedeutung ist.

Promotionsmöglichkeiten

Wegen der noch ausstehenden Besetzung der sprachwissenschaftlichen Professur sind Promotionen derzeit nicht in der vollen Breite des Faches möglich, sondern vor allem in den Bereichen Fremdsprachdidaktik und Mediendidaktik.

Forschungsschwerpunkte

Besonderheiten

Kooperationspartnerschaften

Kooperationen und Partnerschaften mit anderen Universitäten

  • Hochschule Dong A in Pusan, Korea
  • German-Jordanian University Amman, Jordanien
  • Erasmus-Austausch mit der Universidad de Barcelona und Cergy-Pontoise, Frankreich
  • Facultade de Letras, Universidade Federal do Rio de Janeiro, Brasilien
  • Partnerschaft mit der Nankai University, China
  • Partnerschaft mit der Zhejiang-Universität in China
  • Partnerschaft mit der University of Alberta, Edmonton, Kanada
  • Centre for German Studies, York University/Universite de Montreal, Kanada
  • University of Canterbury, Christchurch, New Zeeland
  • University of Utrecht, Holland
  • Universität von Fribourg, Schweiz.
  • Internationales Übersetzungsprojekt poetry tREnD mit der University of Bucharest, Romania

Zusatzqualifikationen und andere Studientypen

Bezeichnung der DaF-/DaZ- Zusatzqualifikationen oder anderen Studientypen

(hier die Struktur von oben für die Eintragungen übernehmen)