Heidelberg U

Aus FaDaF Wiki
Version vom 23. Februar 2017, 09:18 Uhr von Tessa (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stadt: Heidelberg

DaF/DaZ -Standort: Seminar für Deutsch als Fremdsprachenphilologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

BA/MA-Studiengänge in DaF/DaZ

Bezeichnungen der jeweiligen BA/MA-DaF/DaZ -Studiengänge

BA: "Germanistik im Kulturvergleich" 75%, 50%, 25%; MA Studiengänge "Germanistik im Kulturvergleich" mit Schwerpunkt Sprachwissenschaft oder Literaturwissenschaft (jeweils Hauptfach mit 100 LP und Begleitfach mit 20 LP; Masterstudiengang "Deutsch als Zweitsprache" (Hauptfach mit 100 LP oder 120 LP, Begleitfach mit 20 LP)

Anzahl der BA/MA-DaF/DaZ-Studiengänge und DaF/DaZ-Module

  • BA-DaF/DaZ: 1
  • MA-DaF/DaZ: 3

Zulassungsvoraussetzungen für das Studium

Nachweis von Deutschkenntnissen auf dem Niveau von DSH (Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang) mit mindestens 78% für BA und MA "Germanistik im Kulturvergleich" bzw. mindestens DSH-3 für den MA "Deutsch als Zweitsprache"

für die Bewerbungsanforderungen vgl. die Homepage des Instituts (http://www.idf.uni-heidelberg.de/index.html)

Dauer des Studiums

  • BA-DaF/DaZ: mindestens 6 Semester
  • MA-DaF/DaZ: mindestens 4 Semester

Anzahl der Studierenden

  • BA-DaF/DaZ: 350 (Stand 2016)
  • MA-DaF/DaZ: 300 (Stand 2016)

Studienschwerpunkte

Der BA-Studiengang "Germanistik im Kulturvergleich" führt innerhalb von sechs Semestern zu einem ersten Studienabschluss. Es wird eine theorie- und praxisorientierte Qualifikation im Bereich der Germanistik vermittelt, mit einem besonderen Schwerpunkt auf sprach- und kulturvergleichende Themen. Spätere Tätigkeitsfelder sind Lehrberufe im Bereich Deutsch als Fremdsprache/Zweitsprache oder in kulturellen Einrichtungen oder internationalen Wirtschaftsunternehmen des In- und Auslands.

Der zweijährige MA-Studiengang "Germanistik im Kulturvergleich" baut auf einem einschlägigen Bachelorstudiengang auf. Er bietet ein vertiefendes Studium, das für akademische Berufe im Bereich der vergleichenden Sprach- oder Literaturwissenschaft qualifiziert, zum Beispiel für Lehrberufe im Bereich Deutsch als Fremdsprache in Schule und Hochschule, für Tätigkeiten als Kulturmittler in internationalen Unternehmen bzw. Institutionen oder als wissenschaftliche Mitarbeiter. Der MA-Studiengang "Germanistik im Kulturvergleich" kann auch als Begleitfach studiert werden. Im viersemestrigen Masterstudiengang "Deutsch als Zweitsprache" werden Fragen zum Erwerb und zur Förderung der Zweitsprache Deutsch in enger Verzahnung von Theorie und Praxis behandelt. Die Themenschwerpunkte liegen auf psycho- und soziolinguistischen sowie auf didaktischen Fragestellungen. Die Studierenden sollen so zu einem professionellen Handeln im Bereich „Sprachförderung“ in vorschulischen und schulischen Institutionen befähigt werden.

Relevante BA/MA-DaF/DaZ-Profile

Curricula und Modulbeschreibungen finden Sie auf unserer Homepage unter Studium.

Berufsbezug

Spezifische Probleme

Praktikum

Promotionsmöglichkeiten

in den Fächern Germanistische Sprachwissenschaft und/oder Literaturwissenschaft

Forschungsschwerpunkte

Die wissenschaftlichen Schwerpunkte in der sprachwissenschaftlichen Abteilung sind an langjährige Drittmittel-geförderte Forschungsprojekte angebunden, und liegen in folgenden Bereichen: (a) Sprache und Kognition (Empirische Studien zur Sprachproduktion in 13 verschiedenen Sprachen) (b) Frühkindlicher Zweitspracherwerb (c) Sprachförderung in Vor- und Grundschulalter (d) Intercultural Business Communication

Kooperationspartnerschaften

Das IDF ist durch Kooperationen in Lehre und in Forschung international und interdisziplinär vernetzt. Die Zusammenarbeit schließt Universitäten ein in Belgien, Brasilien, China, Estland, Frankreich, Georgien, Italien, Kanada, Lettland, Litauen, Neuseeland, Polen, Russland, Thailand, Tschechien, Tunesien, Ungarn und den USA. Die Fächer Germanistik bzw. Deutsch als Fremdsprache entwickeln sich in diesen Ländern in sehr unterschiedliche Richtungen. Der fachliche Austausch bietet hier die Möglichkeit, auf diese Veränderungen zu reagieren, die dortigen Kolleginnen und Kollegen in ihrer wissenschaftlichen Arbeit und Lehre zu unterstützen und von ihnen zu lernen. Umgekehrt können die sich wandelnden Anforderungen an die Sprach-, Literatur- und Kulturvermittlung im Ausland in der Lehre und Forschung am IDF aufgenommen werden.

Zusatzqualifikationen und andere Studientypen

Bezeichnung der DaF-/DaZ- Zusatzqualifikationen oder anderen Studientypen

(hier die Struktur von oben für die Eintragungen übernehmen)